Samstag, 3. November 2018

* Days of Joy - Texteinbindung (Alexandra Renke) *





Hallo zusammen, 

hier ist mein erster Post zum Kreativprojekt 5 *Days of Joy*. Das sogenannte Dezembertagebuch ist immer eins meiner liebsten Projekte im Jahr und ich mache es mittlerweile zum achten Mal. Ich liebe es, die Adventszeit zu dokumentieren und all die schönen Momente, die es neben dem üblichen Vorweihnachtsstress gibt, in einem Album festzuhalten.
Wie man das Album gestaltet und füllt, ist natürlich jedem selbst überlassen, denn es gibt da kein richtig oder falsch, sondern erlaubt ist, was gefällt. Ob man nun Fotos einbindet, oder sich mit Farben austobt, ob man viel dazuschreibt, oder nur eine kurze Notiz, ob man jeden Tag etwas schreibt, oder nicht - alles ist erlaubt. 
Wir vom Team möchten euch möglichst viele Anregungen, Tipps und Techniken zur Gestaltung an die Hand geben, sodass für jeden  etwas dabei ist.

Ihr habt ja sicher in den letzten Tagen auf den Blogs des Designteams verschiedene Möglichkeiten zur Erstellung des Albums gesehen. Ich werde ein Album mit Filzeinband machen, weil ich das Material so gerne mag und so ein kuscheliger Einband gut zur Weihnachts-  und Winterzeit passt. Im Inneren bekommt es eine Ringbindung, was ich sehr praktisch finde. So kann ich später immer noch etwas dazuheften. Da ich außerdem gerne und großzügig mit Dekoteilen um mich werfe, werden meine Albumseiten gerne etwas dicker und da ist ein Album, das nicht fest gebunden ist geeigneter, weil ich da nicht an einen bestimmten Seitenabstand gebunden bin.

Wie ihr dem roten Faden entnehmen konntet, dreht sich mein heutiger Post um den Text. In der Regel möchte man ja in seinem Album nicht einfach nur Fotos sammeln, sondern auch ein paar Gedanken, Informationen, oder vielleicht ein passendes Gedicht ergänzen. Natürlich kann man einfach handschriftliche Notizen einfügen, oder es etwas kunstvoller mit Lettering oder Kalligrafie versuchen. Vielleicht schreibt man aber auch sehr Persönliches , das nicht sofort sichtbar sein soll, wenn man das Album zeigt.

Ich habe einmal drei Beispiele gestaltet, die verschiedene Möglichkeiten der versteckten Texteinbindung zeigen.



1. Text im Umschlag:




Hier habe ich die Seite mit den Weihnachtspapieren gestaltet und passend zum Thema ein paar Bratäpfel ausgeschnitten. Das Foto habe ich schräg unter die Umschlagklappe geschoben und geklebt.





Im Umschlag wird dann der Text, in diesem Fall das Bratapfelrezept aufbewahrt. Der Umschlag hat außerdem einen Klettverschluss, den ich leicht versetzt angebracht habe, damit er neben das Foto passt.






Material:




2. Text hinter einer Klappe



Hier habe ich die Seite etwas breiter bemessen, umgefalzt und mit einem farbigen Papier , das ich am Rand gestanzt habe beklebt.






Passend zum winterlichen Fotomotiv im Inneren habe ich die Klappe außen mit ausgestanzten Schneeflocken verziert.











Im Inneren der Klappe befindet sich dann der Text eines Winterliedes, den ich auf Transparentpapier ausgedruckt habe. (Kleiner Tipp: Die Druckertinte verschmiert nicht, wenn man kurz den Heißluftföhn draufhält und sie so fixiert.)

Material:




3. Text in der Tüte:


Ein schönes Versteck für Texte ist auch eine Papiertüte, die man entweder hinter einem Foto platziert, oder beispielsweise als Versteck für den Wunschzettel mit in die Seitengestaltung einbinden kann.














Für den Engel habe ich Papier mit Gilding Flakes *vergoldet* und dann ausgestanzt.
Das funktioniert gut wenn man zwischen Stanze und die vergoldete Fläche ein Stück Wachs- oder Transparentpapier legt.




Material:


Ich hoffe, ich konnte mit meinen Beispielen ein paar Anregungen geben, wie vielfältig man Texte in das Dezemberalbum  integrieren kann.

Dankeschön fürs Vorbeischauen.

Kommentare:

  1. Wunderschöne und inspirierende Beispiele - klasse erläutert!
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen